Auktionsliste für den 18. November 2017
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

Nr. Bild Mi.-Nr. Type Beschreibung Ausruf
120, 33
    Einschreibebrief von Berlin nach Birnbaum mit MiF Brustschild und Pfennige und dem ersten Einschreib-zettel. Der Brief ist sauber erhalten, die 2-Groschen-Marke unten beschädigt.
25,00
231- 44
    Lot von 21 Marken mit Federzugentwertungen, interessante Zusammenstellung
10,00
331(3)
    Senkrechter 3er-Streifen mit zusätzlich angeklebter, beschädigter Marke, zusammengehalten durch Papierrest.
20,00
431a - 38 b
    Kompletter Satz PFENNIGE MIT ALLEN FARBEN! Alles geprüft, Michel 1730,00 €.
185,00
531a 1/1
    Sehr seltener Handbuch-Plattenfehler "Randlinie rechts über linker oberer Rosette eingedrückt" in sehr guter Erhaltung. Beschreibung siehe Befund Petry.
115,00
631a A3-2
    Sehr seltener Plattenfehler "Beide Randlinien links oberhalb der Krone beschädigt" (A3/2 nach Arge-Handbuch), gestempelt HAMBURG 10 am 15.4.78, tiefst geprüft Wiegand.
50,00
731a F3-01
    Handbuchfehler, doppelt geprüft Wiegand.
35,00
831FZL
    FZL u 13
10,00
931FZL
    fehlende Zähnungslöcher senkrecht 1
10,00
1032, 33 a (2)
    Karte für ein Paket von 5 kg aus HAGENOW am 10.9.75 nach Neukloster, geprüft Wiegand.
40,00
1132, 34
    Zwei nach oben bzw. unten dezentrierte Marken mit Teilen der Nachbarmarke.
5,00
1232, 35 a
    Wiederverwendete Nr. 32 (auf Papier, knapp ausgeschnitten) mit Nr. 35 a auf Einschreiben von LEIPZIG am 14.1.78 nach Niederhäßlich, weitergeleitet nach Hainsberg. Geprüft Wiegand.
25,00
1332, 35 a
    Einschreiben aus SACHSENHAUSEN B. FRANKFURT A.M. am 3.4.76 nach Innsbruck in Tirol. Geprüft Wiegand.
95,00
1432, 35 a
    Eilpostkarte aus REMSE vom 2.3.80 (ohne Uhrzeit) nach Glauchau, rückseitig Ergebnis einer Wahl-Auszählung. Geprüft Wiegand.
85,00
1532, 35 aa
    Ortsbrief per Einschreiben in BERLIN am 23.2.77, geprüft Wiegand.
95,00
1632, 35 b
    Brief per Einschreiben aus LEIPZIG am 27.3.78 nach Frankfurt a.M., geprüft Wiegand.
95,00
1732, 35 c
    Faltbrief per Einschreiben aus WRIEZEN am 31.4.79 nach Berlin, Kurzbefund Wiegand.
120,00
1832B
    EF auf blauer Zierpostkarte, Marke zentrisch entwertet FRANKFURT A/MAIN 2.1.79 nach Ottobeuren in Bayern. Traumhaftes Stück mit Kurzbefund Wiegand.
160,00
1932B
    5 PFENNIGE als breite Marke, tadelloses Stück, gepr. Wiegand, Mi 50,00
10,00
2032FZL
    FZL u 12
8,00
2132FZL
    FZL o 13
15,00
2232FZL
    FZL s 12
15,00
2332
    5 PFENNIGE auf frühem Postkartenvordruck mit Absendereindruck der Fa. Giesecke & Devrient, interessanter rückseitiger Text betreffs Abschleifung eines Drucksteins
15,00
2433(2)
    Mehrfachfrankatur auf grüner Zustellurkunde aus GREVESMÜHLEN vom 22.3.1878
20,00
2533, 34
    Kleinformatiger Einschreibebrief von Mainz nach Arolsen vom 29.12.75 mit dem zweiten Einschreibzettel, sehr früh verwendet. Gut erhalten.
20,00
2633a
    Postfrische rechte obere Bogenecke der Mi.-Nr. 33 a, einmal gefaltet rechts an der Perforierung. Kurzbefund Wiegand: "einwandfrei".
70,00
2733a
    10 PFENNIGE mit Hannover-L1 PAPENBURG, seltene Entwertung, gepr. Zenker
20,00
2833a (4)
    Sauber gestempelter Viererblock, geprüft Zenker
10,00
2933a (5)
    Senkrechter 5er-Streifen, die zweite Marke mit starkem Diagonalbug
20,00
3033a (z)
    10 PFENNIGE auf Kartonpapier, sehr dick und sehr selten, Kurzbefund Wiegand
80,00
3133a B V
    Seltene Kombination von Plattenfehler "Außenrand über rechter Fächerrosette offen" und breitem Format, gestempelt LEIPZIG 5 c am 9.8.79, geprüft Wiegand.
30,00
3233a CE II
    Gute Kombination von Plattenfehler und Format, geprüft Wiegand.
10,00
3333a FZL
    FZL s2 + s8, sauberes Briefstück, gestempelt ADORF IN SACHSEN 6.7.75.
15,00
3433a FZL
    10 PFENNIGE mit Zahnlochfehler s 5, gepr. BPP
6,00
3533a FZL, 38 a
    Einschreiben nach USA, aufgegeben in der STADTPOST-EXPEDITION No 2 in HANNOVER am 13.6.79. Nr. 33 mit fehlenden Zähnungslöchern seitlich 15. Geprüft Wiegand.
75,00
3633a, 34 a
    Einschreiben mit Behändigungsschein im Ortsverkehr BERLIN vom 30.9.76. Kurzbefund Wiegand: "Briefhülle gereinigt"
190,00
3733a, 34 a, 38 a
    Brief der 4. Gewichtsstufe aus BONN am 3.2.79 nach Warschau. Geprüft Wiegand.
120,00
3833a, 41 ab
    Kleinformatiger Brief von Hamburg am 12.8.84 nach Schweden mit wertstufengleicher MiF der Mi.-Nrn. 33 und 41, gut erhalten, doppelt geprüft Wiegand
55,00
3933a, 41 ab, 47 d
    3 Einzelfrankaturen der Ausgaben Pfennige, Pfennig und Krone-Adler zu 10 Pf., jeweils gelaufen als "Muster ohne Werth".
60,00
4033a, b
    Lot von 10 Marken mit Formatabweichungen (5xB, 1xC, 1xCE, 3xD), Michel 294,00, alle geprüft BPP
25,00
4133b (4), 38 a (4)
    Komplette Karte mit Borderau-Zettel für drei Pakete von je 4 kg aus NEUSS am 12.11.79 nach Luzern. Die Frankatur erfolgte durch je einen 4er-Block Nr. 33 a und Nr. 38 a, letzterer einige Mängel durch Randklebung. Kurzbefund Wiegand.
140,00
4233b FZL
    FZL s 4, geprüft Wiegand
8,00
4333b FZL
    FZL o 6, geprüft Wiegand
8,00
4433b VI
    Plattenfehler "schräger weißer Kratzer durch rechte untere Markenhälfte". Kurzbefund Petry: Leichte Mängel (oben etwas verkürzte Zähne)
30,00
4533b, 34 a, 38 a
    Oben 3 cm eingerissene Karte für ein Paket von 4,5 kg aus BARMEN WUPPERFELD am 17.9.79 in die Schweiz. Geprüft Wiegand.
30,00
4633FZL
    FZL u 6
8,00
4733FZL
    FZL s 8
5,00
4833
    EF auf Ortsbrief in BERLIN am 6.4.80
10,00
4933
    Einzelfrankatur auf kleinem Briefchen aus DARMSTADT vom zweiten Verwendungstag, 2.1.1875. Leider Adresse z.T. ausgeschnitten
10,00
5033
    EF auf Dienstsache. Die verzähnte Marke oben und unten mit Schere geschnitten, um das Markenbild zu erhalten. R3 COSEL vom 12.5.77. Rückseitig blauer R2 "Praes. Cosel den 16 5.1877."
20,00
5134a
    EF auf PZU innerorts UEBERLINGEN am 4.5.81 (späte Verwendung der Pfennige-Marke), geprüft Wiegand.
20,00
5234a (2)
    Senkrechtes Paar mit etwas beschnittenem rechtem Seitenrand, geprüft Zenker
10,00
5334a FZL
    FZL s 16, geprüft Wiegand
15,00
5434b B
    geprüft Wiegand
35,00
5534b FZL
    FZL s 14, geprüft Wiegand
15,00
5634b V (2)
    Senkrechtes Paar, dabei untere Marke mit Platten- fehler V. Kurzbefund Petry: einwandfrei
20,00
5734b-SF
    Handbuchfarbe "leuchtend-kobaltblau", geprüft Wiegand
70,00
5834FZL
    FZL u 8
10,00
5934
    Einzelfrankatur auf lila Zustellurkunde aus BOIZENBURG (innen negatives Postsiegel) am 13.9.1878 nach Schwerin.
25,00
6034
    EF als Sonderporto für eingeschriebenen Fürstenbrief der 2. Gewichtsstufe, nur Porto verklebt (s. Argeheft Nr. 52, S. 51 ff), rückseitig interessantes Siegel.
35,00
6135a I
    geprüft Wiegand
10,00
6235a II
    Befund Wiegand: "Kleine Mängel"
40,00
6335a, 40 I
    MiF PFENNIGE / PFENNIG auf PZU von KENZINGEN am 13.8.80 vollzogen zurück nach Herbholzheim. Die Nr. 35 mit Plattenfehler C1-02. Kurzbefund Wiegand.
90,00
6435a, 41 a
    MiF PFENNIGE / PFENNIG auf Brief per Eilboten von RIEBENBURG am 6.1.82 nach Lauenburg. Die Nr. 35 a weist den Plattenfehler D1-01 in Kombination mit L1-01 auf. Kurzbefund Wiegand.
130,00
6535aa (2)
    Waagerechtes Paar, sauber gestempelt SIMMERN 10.6.77, geprüft Wiegand.
50,00
6635b
    zentrisch gestempelt, geprüft Wiegand
20,00
6735c
    helle Farbvariante, geprüft Wiegand
40,00
6835c
    Typische c-Farbe in guter Erhaltung, geprüft Petry.
60,00
6935FZL
    FZL o 8
15,00
7035FZL
    FZL o 6 + u 4
15,00
7135FZL
    FZL u 4
10,00
7235
    Vor-UPU-Auslandsbrief nach England vom 14.5.75, frankiert mit Mi.-Nr. 35, unsauber
40,00
7336a
    Klar gestempelte Spätverwendung aus MÖGELTONDERN am 3.10.80, Marke aufgrund Stempelschwärze etwas unsauber. Verwendungen der Nr. 36 aus 1880 sind nicht häufig.
15,00
7436a
    50 PFENNIGE grau, Entwertung mit blauem Stempel LICHTENAU i. BADEN, gepr. Wiegand
12,00
7536a FZL
    FZL s 12, geprüft Wiegand
18,00
7636a I
    Plattenfehler "gebrochene Platte", geprüft Zenker
15,00
7736FZL
    FZL s 8+16
15,00
7837a
    Handschriftliche und zusätzliche Stempelentwertung BURTSCHEID 27.9.76. Kurzbefund Wiegand: "Kleine Mängel"
50,00
7937a
    Sehr schöne Spätverwendung der a-Farbe, sauber gestempelt MYSLOWITZ 20.3.91. Marke zudem mit Handbuch-Plattenfehler Nr. 73 nach Knop.
50,00
8037b (2)
    WAAGERECHTES PAAR MIT OBERRAND, gestempelt FRANKFURT A. MAIN 4 vom 17.10.85, Befund Petry: … links minimal falzhell, ansonsten einwandfrei ... Selten!
300,00
8137c (5)
    Sehr schöne Einheit(en) in Form eines waagerechten 5er-Streifens geklebt, bestehend aus 3er-Streifen und Paar. Glasklarer Stempel BERLIN, S.W. 11 * a vom 30.1.89. Die Marken weisen diverse Besonderheiten nach Knop und Zenker auf (v.l.n.r.: ohne / Nr. 182 / Farbfleck / PF 1.2 / PF 1.1.) geprüft Petry.
30,00
8237c CE
    Seltenes CE-Format, bildseitig schöne Marke, aber links oben scharfer Eckbug, daher am 1. Zahn gepr. Wiegand.
20,00
8337c I
    Zentrisch gestempeltes Stück mit Plattenfehler "dicker weißer Strich über O von POST", entwertet BERLIN, W. 64 a vom 13.4.85, tiefst geprüft Wiegand
15,00
8437c II
    Plattenfehler "weißer Querstrich unter U in DEUTSCHE und Kratzer in Guilloche links unten", geprüft Wiegand.
18,00
8537e (2)
    Waagerechtes Paar aus der ZWISCHENSTEGECKE, gestempelt HAMBURG 18 f vom 24.2.99. Befund Petry: … 2 lose, originär zusammengehörige Marken ... kurzer Zahn am Unterrand wirkt nicht störend, ansonsten einwandfrei … selten!
200,00
8638a CE
    Verschmälertes Format, entwertet durch Lothringen-Stempel BITSCH 20.11.79, geprüft Wiegand.
25,00
8738a I
    Sehr gut erhaltene Marke, zusammen mit 33 a und 34 a auf klar gestempeltem Briefstück OFFENBACH A/M. 16.11.78, geprüft Zenker.
30,00
8839- 44
    5 Marken (2x Nr. 39, 2x Nr. 41, Nr. 44) mit spitzem Eckzahn links oben und unten (sogen. Diamantzähnung)
5,00
8939- 44
    7 Marken mit frühen Stempeln
30,00
9039a (2), 46 a
    Senkrechtes Paar Nr. 39 a in MiF mit Nr. 46 a auf leicht überfrankierter Postkarte von WERDOHL am 9.4.90 nach Freiburg i. d. Schweiz. Vorderseitig Durchgangs-stempel Freiburg i. Breisgau sowie Basel nebst Schweizer Ankunftsstempel Freiburg, geprüft Wiegand
85,00
9139a B
    EF auf Brief aus LIBLAR (Pr. R2) nach Senden, geprüft Wiegand
22,00
9239a L9-1
    EF mit unten anhängendem ZS-Ansatz aus KARLSRUHE am 15.12.86 nach Schiltbach, geprüft Wiegand
8,00
9339b
    EF auf kleinem Streifband, Marke überrandig verklebt, entwertet durch K2 STEGLITZ, geprüft Wiegand
20,00
9439b
    EF in Form einer Zwischenstegecke (Feld 41) auf Brief aus GOTHA am 23.12.81 nach Woyens, geprüft Wiegand
45,00
9539b B
    EF auf Trauerbrief aus TENNSTAEDT (Pr. R2) nach Hülverstedt, geprüft Wiegand
18,00
9639b CE
    EF auf Drucksache von DRESDEN-ALTSTADT am 4.2.88 nach Braunschweig, geprüft Wiegand
15,00
9739I b D ZS III
    Sehr seltene Kombination von Zwischensteg, Format und Plattenfehler in guter Erhaltung. Bewertung ca. 1000,00. Ausführliches Attest Petry.
195,00
9839II b Pl.Nr.
    Marke mit rechtem Bogenrand, dort Plattennummer 3 (?). Ähnliche Erscheinungsform wurde durch neues Bogenmaterial bestätigt (siehe Vergleichsabbildung). Kurzbefund Petry mit entsprechendem Vermerk. Zahnfehler in der unteren Reihe.
80,00
9939II c (2)
    Waagerechtes Paar auf überfrankierter Ortspostkarte in BERLIN vom 15.8.88, geprüft Wiegand
22,00
10039II c, 42 c
    3 Pf. und 20 Pf. als eingeschriebene Drucksache wegen wichtiger Mitteilung in Zwangsversteigerungs-angelegenheit, retorur mit rückseitigem Vermerk: "Adresssat ist schon längst verstorben", sign. Zenker.
80,00
10140- 44
    4 Marken mit Spitzzähnung
5,00
10240- 44
    5 Marken (Nr. 40, 3x Nr. 41, Nr. 44) mit verschiedenen handschriftlichen Entwertungen
5,00
10340, 43
    NN-Brief frankiert mit Mi.-Nrn. 40 + 43, korrekt für einen Brief in der ersten Entfernungszone mit NN-Betrag von 3,20 Mark. Der Postvorschuß-(NN)-Betrag wurde oben mit 3 M 20 eingetragen. Darunter wurde irrtümlich als Porto 50 Pfennig eingetragen, was dann auf 30 Pfennig korrigiert wurde. Der darunter vermerkte Gesamtbetrag wurde korrekt auf 3,50 Mark addiert. Der Beleg wurde aus Makulatur geklebt und ist gut erhalten.
25,00
10440I (2) E8-1
    Senkrechtes Paar auf Brief aus CHEMNITZ am 9.1. (ohne Jahreszahl) nach Hohenstein-E. Untere Marke mit Plattenfehler, geprüft Wiegand
8,00
10540I (4)
    MeF in Form von zwei waagerechten Paaren Nr. 40 auf Faltbrief aus BERNAU R.B. POTSDAM (R3) am 20.4.82 nach Frankfurt a.O. Die linke Marke des rechten Paares mit Plattenfehler III, geprüft Wiegand
20,00
10640I D (2)
    Senkrechtes Paar auf Brief von LEIPZIG am 1.10.80 nach Lindhardt, geprüft Wiegand
10,00
10740I, 43 a
    NN-Brief aus SALEM am 31.10.81 nach Konstanz. Der Postbeamte weigerte sich scheinbar, die vorschriftswidrig links oben verklebte Frankatur zu stempeln und entwertete sie durch Tintenstriche. Geprüft Wiegand.
175,00
10840II
    EF auf Postkarte aus WALDENBURG (GiVSt.) am 1.4.89 nach Altwasser, geprüft Wiegand
10,00
10940III (4) Filo
    Knapp geschnittenes Briefstück mit 4er-Block, entwertet durch GiVSt. ESSEN * (RUHR) 1 c vom 13.5.89. Alle Marken mit Firmenlochung "F.K.E."; Feld 2 der Einheit mit Plattenfehler III. Geprüft Wiegand.
45,00
11040III, VI
    MeF (2) auf Faltbrief aus STADTOLDENDORF am 2.11.89 nach Delligsen. Beide Marken mit Plattenfehler, geprüft Wiegand
46,00
11140IV
    5 PFENNIG mit Plattenfehler, gepr. Wiegand, Mi 250,00
50,00
11240V
    EF mit oben anhängendem ZS-Ansatz auf Postkarte von GLAUCHAU am 23.2.82 nach Nieder-Oderwitz. Plattenfehler teils durch Stempel verdeckt, geprüft Petry.
60,00
11340VI
    EF in frischer Handbuchfarbe lebhaft-blauviolett (b/2) auf Postkarte aus STÜTZERBACH (Pr. R2) nach Weimar, geprüft Wiegand
20,00
11440
    EF auf Karte aus Berlin vom 2.2.85 mit rückseitiger Firmen-Werbung
5,00
11540
    5 PFENNIG violett mit Rahmenstempel "Aus dem Briefkasten", selten auf Freimarke
25,00
11641- 44
    3 Marken mit blauem Stempel
5,00
11741(3)
    MeF auf Einschreiben, Entwertung durch Gitter-Versuchs-Stempel HALLE * (SAALE) 1 b vom 3.12.88 nach Leipzig.
25,00
11841(2)
    Waagerechtes Paar mit markanter rauher Zähnung
5,00
11941(2)
    2 Marken mit handschriftlicher Korrektur bzw. Ergänzung im Stempel
5,00
12041, 44
    NN-Brief für Insertionsgebühren über 17,65 Mark, frankiert mit Mi.-Nr. 41 + 44 (40 Pf. für NN + 20 Pf. Porto), gut erhalten
15,00
12141a
    Marke mit "Nähmaschinen-Zähnung", geprüft Wiegand
5,00
12241a
    Marke mit Unterrand auf Faltbrief von NORDEN am 3.7.83 nach Norderney, geprüft Wiegand
20,00
12341a
    EF auf mehrseitiger Abhandlung über Schiffsnamen als Auslands-Drucksache der 2. Gewichtsstufe nach RUSSLAND.
25,00
12441a
    10 PFENNIG mit Hannover-L1 EMDEN, selten
15,00
12541a D (2)
    Zwei Einzelmarken im D-Format auf Brief aus HEIDELBERG am 8.10.82 in die Schweiz, geprüft Wiegand
12,00
12641a (2) Filo
    Waagerechtes Paar auf kleinem Briefstück, Marken mit Firmenlochung "F.K.E.", geprüft Wiegand
16,00
12741a B V
    EF auf kleinem Brief aus CARDEN am 30.12.82 nach Cochem, geprüft Wiegand
20,00
12841a CE, a (2), 44 a
    Komplette Karte für ein Paket über 1,5 kg aus RONSDORF am 31.8.85 nach Schaffhausen in der Schweiz. Handschriftlich in blau vermerkt "25 Zoll", geprüft Wiegand
12,00
12941a FZL
    10 PFENNIG mit Zahnlochfehler o 5, gepr. BPP
8,00
13041a V CE , ab V CE
    10 PFENNIG in verschmälertem Format und mit PF, beide sign. Wiegand, Mi 68,00
12,00
13141a VIII
    EF auf Faltbrief aus MAGDEBURG am 12.4.82 nach Schleusingen, geprüft Wiegand
25,00
13241a VIII
    10 PFENNIG mit Plattenfehler, frühes Datum vom 18. Mai 1880, gepr. Wiegand, Mi 60,00
10,00
13341a, 42 a, 44 a
    Auslandseinschreibebrief der 3. Gewichtsstufe von FRANKFURT A. MAIN am 17.5.82 nach Lyon in Frankreich. Kurzbefund Wiegand.
85,00
13441a, 42 b
    PZU innerorts von SALEM am 20.6.82, geprüft Wiegand
6,00
13541aa
    sauber gestempelte Marke mit ZS-Ansatz unten, geprüft Wiegand
20,00
13641aa (2)
    Waagerechtes Paar auf Orts-PZU in WEIDA vom 30.8.84, geprüft Wiegand
65,00
13741ab
    10 Pf. mit einzeiligem Rahmenstempel BIEBRICH, selten, gepr. Zenker
10,00
13841ab (3) VIII
    Waagerechtes Paar und Einzelmarke auf Einschreiben von BURGSTEINFURT am 1.6.81 nach Soden. Die rechte Marke des Paares mit Plattenfehler VIII, geprüft Wiegand
35,00
13941b (2) Filo
    Waagerechtes Paar auf kleinem Briefstück, entwertet durch GiVSt. ESSEN * (RUHR) 1 c vom 22.3.90, Marken mit Firmenlochung "F.K.E.", geprüft Wiegand
25,00
14041b (x)
    SEHR DÜNNES PAPIER, deutlich x-Stärke, sauber gestempelt MÜNCHENBERNSDORF 29.9.88, geprüft Wiegand.
20,00
14141b B8-1
    Handbuch-Plattenfehler "linker Fächer der rechten Rosette nach innen verlängert", geprüft Wiegand.
17,00
14241b III
    Senkrechter 3er-Streifen mit Unterrand, obere und untere Marke postfrisch, mittlere Marke mit Papieranhaftung. Die untere Marke mit gerissenem Bogenrand zeigt den Plattenfehler III. Geprüft Zenker.
30,00
14341b L8-1
    EF auf stark beschädigtem Brief aus FÜRSTENWALDE vom 21.11.87 (nur noch als Briefstück zu bewerten), geprüft Wiegand
5,00
14441b VI
    10 PFENNIG mit Plattenfehler, tadelloses Stücke, gepr. Wiegand, Mi 150,00
30,00
14541b, 43 ba
    Eilbotenbrief von EBERSBACH i. SACHS. am 10.4.88 nach Dresden
38,00
14641
    Marke in stark rauher Zähnung
5,00
14741
    EF auf auf Inlandsbrief, entwertet durch Gitter-Versuchs-Stempel GREIFFENBERG * (SCHLESIEN) * 12.10 89
10,00
14841
    Gitter-Versuchs-Stempel (einziger Umschrift-Stempel) GROSS-LICHTERFELDE (DORF) * 1 * vom 30.5.89 rückseitig als Ankunftsstempel auf Brief mit EF Nr. 41 aus HAMBURG.
80,00
14941
    Gitter-Versuchs-Stempel LIEGNITZ * 1 a vom 21.9.88 auf Brief
10,00
15041
    Gitter-Versuchs-Stempel MAGDEBURG * 1 a vom 8.11.88 auf Brief
10,00
15142, 44 (2)
    Wertbrief über 6000 Mark, ordnungsgemäß frankiert mit einem senkrechten Paar der Mi.-Nr. 44 + Mi.-Nr. 42, senkrecht gefaltet und rauh geöffnet auf der Rückseite
15,00
15242, 47
    MiF PFENNIG / Krone-Adler, alter Nachnahmetarif der Fahrpost bis 1.6.1890 möglich. Umschlag links etwas verkürzt, aber nur wenige Belege bekannt
25,00
15342a (2)
    MeF in Handbuchfarbe dunkelultramarin (a/1) auf sauberem Einschreiben von SIEGERSDORF am 13.5.80 nach Bern, geprüft Wiegand
18,00
15442b D Filo
    Kleines Briefstück, Marke mit Firmenlochung "F.K.E.", geprüft Wiegand
10,00
15542b IV Filo
    Kleines Briefstück, Marke mit Plattenfehler und Firmenlochung "F.K.E.", geprüft Wiegand
30,00
15642ba Filo
    Marke in Handbuchfarbe "grünlich-hellblau" (b3/1) mit Firmenlochung "F.K.E." auf kleinem Briefstück, Kurzbefund Wiegand: "Kleine Mängel"
65,00
15742ba Filo
    Kleines Briefstück, Marke mit Firmenlochung "F.K.E.", geprüft Wiegand
18,00
15842c (2)
    Waagerechtes Paar als Zwischenstegecke (Bogenfelder 49 und 50), geprüft Wiegand
40,00
15942c (4) III
    Viererblock überrandig verklebt auf kompletter Paketkarte aus CÖLN am 3.9.86 in die Schweiz. Die rechte obere Marke der Einheit zeigt den Plattenfehler III. Geprüft Wiegand.
50,00
16042c C3-1 Filo
    Kleines Briefstück, Marke mit Handbuch-Plattenfehler und Firmenlochung "F.K.E.", geprüft Wiegand
50,00
16142c CE Filo
    Kleines Briefstück, Marke mit Firmenlochung "F.K.E.", entwertet durch GiVSt. ESSEN * (RUHR) 1 c vom 30.3.89, geprüft Wiegand
15,00
16242c Filo
    Kleines Briefstück, Marke mit Firmenlochung "F.K.E.", entwertet durch GiVSt. ESSEN * (RUHR) 1 c vom 11.4.89, geprüft Wiegand
15,00
16342c III Filo
    Kleines Briefstück, Marke mit Plattenfehler und Firmenlochung "F.K.E.", geprüft Wiegand
22,00
16442c, 47 ba D (5)
    Inlandswertbrief über 1500 Mark mit vorausbezahltem Bestellgeld von LÜNEBURG am 16.5.90 nach Dömitz. Die ungewöhnliche Frankatur-Zusammenstellung besteht aus Pfennig-Ausgabe Nr. 42 c und 5 Stück der Krone-Adler-Serie Nr. 47 ba im verbreiterten Format! Kurzbefund Wiegand.
380,00
16542ZS
    klar gestempelt WALDENBURG, SCHLESIEN 19.7.84
30,00
16642
    Marke in stark rauher Zähnung
5,00
16742
    EF auf sehr dekorativem Brief "Per steamer via Bordeaux - Magellanes" aus Lingen am 4.9.1882 nach Santiago de Chile. Rückseitig Ankunftsstempel in Form Deutscher Hufeisenstempel.
25,00
16842
    dünne, diagonal durchgehende Papierfalte
20,00
16942
    20 Pf. auf stark mangelhaftem unterfrankiertem Brief mit Inhalt in die USA. Amerikanische Nachportomarke von 10 Cents
5,00
17043b
    Komplette Inlandspaketkarte für ein Paket mit 5 kg von RAHDEN am 8.10.83 nach DIEPENAU. Rückseitig 5 Pfg Bestellgeld vermerkt. Geprüft Petry.
60,00
17143b III
    Plattenfehler "Einbruch ins Markenbild Mitte unten", sauber gestempelt GOERLITZ 29.8.83, Befund Petry: "… gute Erhaltung"
65,00
17243ba
    Komplette Inlandspaketkarte für ein Paket mit 0,5 kg von UCHTE am 9.10.83 nach DIEPENAU. Rückseitig 10 Pfg Bestellgeld vermerkt. Geprüft Petry.
100,00
17344(3)
    Mi.-Nrn. 44 D IV a, 44 IV b, 44 Ba, alle gepr. Wiegand
15,00
17444(2)
    Waagerechtes Paar mit linkem Seitenrand
10,00
17544a
    Marke mit zusätzlichem Stempel-Fragment "BUDA…"
5,00
17644a ZS
    geprüft Wiegand
22,00
17744a ZS+1
    ZS-Paar mit weiterer, unten anhängender Marke, geprüft Wiegand
35,00
17844b (6)
    Sauber gestempelter senkrechter 6er-Block, geprüft Zenker.
20,00
17944b (6)
    Waagerechter 6er-Block in dunkler b-Nuance, geprüft Wiegand
25,00
18044b ZS
    geprüft Wiegand
18,00
18144b ZS VI
    Obere Marke mit Plattenfehler, untere Marke angeschnitten, geprüft Wiegand
15,00
18244c
    Einzelfrankatur auf Einschreiben mit Rückschein aus HAMBURG am 9.6.88 nach BILLWARDER. Kurzbefund Wiegand: "…. Marke und Beleg kleine Mängel. Vorausfrankierung der Rückscheingebür selten."
25,00
18344c (2)
    senkrechtes Paar, gestempelt Dresden-Altst. am 28.12.87, geprüft Petry "hell c"
30,00
18444c (2)
    Senkrechtes Paar mit klarem Rahmenstempel WITTENBERGE 2 / * R. B. POTSDAM * / 21.9.87. Geprüft Zenker
30,00
18544c ZS + 1
    ZS-Paar mit weiterer, oben anhängender Marke, Befund Wiegand: "Vollzähnig, helle Nuance, … untere Marke leicht getönt."
150,00
18644ca (2)
    senkrechtes Paar, gestempelt Frankfurt a. Main am 30.6.87, geprüft Petry "hell ca"
60,00
18745a
    zentrisch gestempelt HAMBURG 1 a vom 11.12.89, geprüft Zenker
10,00
18845a
    Seltener Plattenfehler CP 329 (I7-03), gestempelt METZ …8.4.91, geprüft Wiegand.
40,00
18945a D
    geprüft Wiegand
20,00
19045aa
    zentrisch gestempelt, geprüft Zenker
20,00
19145b (2), 47 b, 49 b
    Buntfrankatur auf Einschreiben von Achern nach Widdin (Bulgarien), seltene Destination. Der um einen Pfennig überfrankierte Brief wurde am 2.1.1894 (Gregorianischer Kalender) aufgegeben und erreichte am 28.12.1893 (Julianischer Kalender) sein Ziel. Erhaltung: Umschlag links etwas beschnitten, kleine Risse und Fehlstellen, gepr. Wiegand.
20,00
19245b II
    Plattenfehler "O in REICHSPOST links oben gebrochen", gestempelt am 16.9.96, geprüft Wiegand.
24,00
19345c
    Seltener Plattenfehler CP 510 (I2-07) "R von REICHS mittig offen mit dickem, freistehendem Punkt" auf kleinem Kartenausschnitt der Nr. 52. Befund Wiegand: "einwandfrei"
65,00
19445c (2) I
    Senkrechtes Paar auf etwas überfrankierter Drucksachenkarte von BERLIN am 3.5.99 in die Schweiz. Die obere Marke zeigt den Plattenfehler I, geprüft Wiegand
22,00
19545cb
    senkrechtes Paar, postfrisch, obere Marke tiefst gepr. Wiegand, untere Marke wegen eines kurzen Zahns leicht erhöht gepr., KW 260,-
20,00
19645cb
    3 Pf. Ziffer im Oval, Entwertung mit Briefträgerstempel, gepr. Zenker
10,00
19745ND U III
    Ungezähnter Neudruck im waagerechten Paar, leider mit falscher Gummierung, entsprechend geprüft Wiegand.
60,00
19846(6)
    PZU mit ungewöhnlicher Frankatur von 6x Mi.-Nr. 46
15,00
19946(6)
    Postkarte per Eilboten befördert mit ungewöhnlicher Frankatur von 6x Mi.-Nr. 46. Name des Adressaten entfernt.
15,00
20046(6)
    Briefumschlag mit Privatwerbung als Postauftrag von BAD ELSTER am 31.3.97 nach Chemnitz, frankiert mit senkrechtem 6er-Block der Mi. Nr. 46, randig verklebt, daher einige Zähnungsmängel.
20,00
20146(5)
    Ortseinschreiben in Leipzig, frankiert mit einem 4er-Block und einer Einzelmarke der Mi.-Nr. 46. Geprüft Wiegand.
15,00
20246(2), 47
    Brief von Freiburg nach New York, frankiert mit Mi.-Nrn. 46 (2x) + 47, postlagernd verschickt. Auf der Rückseite ein Hinweis in Englisch, dass der Brief zurückgeschickt werden soll, wenn er nicht abgeholt wird. Der Brief vom 8.3. trifft dann auch am 17.5. wieder in Freiburg ein. Interessantes Stück mit üblichen Gebrauchsspuren. Geprüft Wiegand.
30,00
20346(2), 47 (2)
    Postauftrag innerhalb von Chemnitz, korrekt mit 30 Pf. frankiert. Postaufträge im Ort sind nicht häufig.
25,00
20446(2), 49
    Inlands-Wertbrief über 600,- Mark mit im Voraus frankiertem Bestellgeld von 5 Pfg für Beträge bis 1500,-Mark. Umschlag siegelfleckig.
50,00
20546(2), 56 (2)
    Einschreiben mit MiF Krone/Adler und Germania, Mi.-Nrn. 46 und 56, je 2x. Sehr gut erhalten.
25,00
20646(6), 47 (2)
    Wertbrief von Lobstädt nach Österreich. Die korrekte Frankatur von 50 Pf. ist auf der Rückseite verklebt mit Mi.-Nrn. 46 (6x) + 47 (2x). Der Vermerk vorn links "rasch zu befördern und sogleich zu bestellen" war nicht relevant. Gut erhaltener Auslandswertbrief mit fünf kompletten Siegeln. Geprüft Wiegand
40,00
20746(6), 48
    Paketkarten-Stammteil in der zweiten Entfernungszone, korrekt frankiert mit Mi.-Nrn. 46 (6x) + 48. Auf der Rückseite ist das Bestellgeld von 5 Pf. notiert. Die Marken sind teilweise über den Rand geklebt und mangelhaft. Paketkarten mit Bestellgeld sind nicht häufig.
50,00
20846, 47 (2)
    Unterfrankierte 5-Pf-Postkarte per Eilboten, auffrankiert mit 20 Pfennig. Es fehlen 5 Pfennige, was auch deutlich in blau ausgeworfen und in Gross-Salze eingezogen wurde. Mittelbug, ansonsten gut erhalten.
20,00
20946, 47 (2)
    Ortseinschreiben in Offenbach mit Mi.-Nrn. 46 + 47 (2x), einzeiliger Rahmenstempel "Aus dem Briefkasten" sehr klar abgeschlagen, Brief oben beschnitten.
20,00
21046, 47, 50
    Buntfrankatur auf Wertbrief über 1.500,- Reichsmark, am 31.7.1894 in Berlin beim Postamt 107 aufgegeben, gelaufen nach Dresden-Plauen (Ankunftsstempel), der Brief ist rückseitig gesiegelt, gute Erhaltung
14,00
21146, 47, 50
    Kleinformatiges Telegramm-Formular mit 3-Farben-Frankatur Krone-Adler
90,00
21246, 47, 50
    Einschreiben-Eilboten von Freiburg nach Detmold. Porto und Gebühr von 65 Pf. sind korrekt verklebt (Brief 2. Stufe 20 Pf., + Einschreiben 20 Pf., + Eil- bote 25 Pf.). Brief oben etwas beschnitten und rauh geöffnet. Belege mit Einschreiben und Eilboten sind selten.
75,00
21346, 47, 50
    Wertbrief von Tating nach Husum mit verklebtem Bestellgeld (Entfernungsporto 1. Zone 20 Pf. + Ver-sicherungsgebühr 35 Pf. + Zustellgebühr 5 Pf.). Vermerk: "Frei von Bestellgeld" oben. Gut erhalten.
25,00
21446, 49, 50
    Einschreibebrief der 3. Gewichtsstufe nach USA, nicht häufig. Der Brief war nicht zustellbar und ging zurück nach Chemnitz. Sehr schön dokumentiert mit deutschem und amerikanischem Einschreibzettel sowie diversen Stempeln, inkl. Schiffspost. Altsignatur?
35,00
21546, 50
    Einschreiben per Eilboten von Berlin nach Magdeburg. Porto und Gebühr von 55 Pf. sind korrekt verklebt (Brief 1. Stufe 10 Pf. + Einschreiben 20 Pf. + Eilbote 25 Pf.). Belege mit Einschreiben und Eilboten sind selten. Erhaltung sehr gut!
45,00
21646aa (2)
    senkrechtes Paar auf knapprandigem Briefstück, geprüft Petry
30,00
21746aa CE
    5 Pf. dunkelgrün in verschmälertem Format, tadelloses Stück, Kurzbefund Wiegand, Mi 160,00
50,00
21846b
    Postfrische Marke in senkrechter Reihenzähnung vom unteren Bogenrand. Attest Wiegand: "Farbfrisch, einwandfrei."
160,00
21946b, 48 c
    Ortseinschreiben in LEIPZIG am 7.12.91, geprüft Wiegand
65,00
22046b, 50 b
    Wertbrief über 2000 Mark von GLÜCKSTADT am 16.10.91 nach Kiel, geprüft Wiegand
20,00
22146b, 50 b
    Wertbrief über 2100 Mark von WESSELBUREN am 23.10.90 nach Kiel, geprüft Wiegand
20,00
22246c (2) III
    Waagerechtes Paar auf Brief aus NAUMBURG, rechte Marke mit Plattenfehler "Komet", geprüft Wiegand
25,00
22346c I, 48 d (3)
    Wertbrief über 1500 Mark von BREMEN am 22.4.95 nach Hamburg, geprüft Wiegand
30,00
22446c, 47 b, 49 b K5-1
    Einschreibebrief der 2. Gewichtsstufe von DRESDEN-ALTST. am 3.10.93 nach Hattenheim. Die Nr. 49 zeigt den seltenen Handbuchfehler K5-3 (CP 85) in Ausprägung der Stufe III. Kurzbefund Wiegand.
180,00
22546c, 48 b
    Ortseinschreiben in LEIPZIG am 23.2.92, geprüft Wiegand
8,00
22646c, 49 ba (2)
    Dick gesiegelter Wertbrief über 600 Mark; mit vorausbezahltem Bestellgeld von COTTBUS am 23.9.99 nach Hamburg, geprüft Wiegand
75,00
22746cz
    Dickes Papier, geprüft Wiegand
20,00
22846
    Drucksache in die Schweiz mit Mi.-Nr. 46, entwertet mit doppeltem Kreisstempel, lt. Prüfung Wiegand "Fremdentwertung", allerdings unbekannt woher.
30,00
22946
    CP 435 (I6-3) "Unterer Bogen des S beschädigt", gestempelt SAYN, oben ein verkürzter und ein Fehlzahn. Mit Fehlerbestätigung der Arge Krone-Adler. Bewertung im Handbuch 120 Euro.
20,00
23047(10)
    Vorderseite eines Einschreibens von STETTIN am 9.5.99 nach Schweden, frankiert mit waagerechtem 8er-Block und nebengeklebtem Paar der Nr. 47.
20,00
23147(7)
    Eibotenbrief mit Landbestellung zum festen Satz von 60 Pfennig + 10 Pfennig Porto = 70 Pfennig, wie verklebt. Marken teilweise beschädigt, Brief rauh geöffnet. Erhaltung schlecht, aber selten.
30,00
23247(6)
    Senkrechter 6er-Block, gestempelt HANNOVER 7.4.96. Auf den Feldern 1 und 5 finden sich CP 289 bzw. 38.
5,00
23347(4)
    MeF 47 (4), seltene Destination Zanzibar (Ost Afrika) über Brindisi (Italien). Der Brief in der 2. Gewichtsstufe ist am 7.12.1894 in Berlin (KBHW 366) aufgegeben worden und hat "mit dem am 9. Dez. aus Brindisi abgehenden Schiff" Zanzibar (sauberer Ankunftsstempel) am 31.12.1894 erreicht; gute Erhaltung.
40,00
23447(2)
    MeF 47 (2), seltene Destination Zanzibar (Ost Afrika) über Neapel (Italien). Der Brief in der 1. Gewichtsstufe ist am 30.6.1895 in Berlin (KBHW 652) aufgegeben worden und hat "mit d[em] am 3. Juli aus Neapel abgehenden Schiff" Zanzibar (undeutlicher Ankunftsstempel) am 23.7.1895 (vorderseitiger Vermerk) erreicht; gute Erhaltung.
30,00
23547(2)
    Postanweisung über 6,40 Mark mit Mehrfachfrankatur Mi. Nr. 47, selten. Karte mit üblicher Lochung.
40,00
23647, 48, 50
    Einschreibebrief der 3. Gewichtsstufe nach USA. Der Adressat war von Worcester nach New York verzogen, was die Post feststellen konnte. Der Brief wurde ordnungsgemäß nachgesandt. Sehr schön dokumentiert mit den diversen Stempeln. Sehr gut erhalten.
30,00
23747, 49 (4)
    Inlands-Wertbrief über 4000,- Mark mit im Voraus frankiertem Bestellgeld von 20 Pfg für Beträge über 3000,- Mark. Umschlag siegelfleckig.
220,00
23847, 49 b
    Eilboten-Brief von ZWICKAU nach EIBENSTOCK. Nr. 47 als rechte untere Zwischenstegecke, Nr. 49 mit ZW-Ansatz.
40,00
23947, 50
    Paketkarte mit Nachnahme von Frankfurt/Main nach Schafstädt. Porto für die 2. Entfernungszone 50 Pf. + 10 Pf. für die Nachnahme von 13,30 Mark. Gut erhalten, eine Marke mit Zahnfehler.
20,00
24047, 60
    Wertbrief über 300 Mark mit MiF Krone/Adler und Germania Reichspost, Mi.-Nrn. 47 und 60. Gut erhalten. In dieser Kombination nicht häufig.
25,00
24147a
    EF auf Brief von ZWICKAU am 1.12.89 nach Plottendorf, geprüft Wiegand
10,00
24247a
    EF auf Brief von LEIPZIG-PLAGWITZ am 5.11.89 nach Plottendorf, geprüft Wiegand
12,00
24347a
    EF auf Brief von LEIPZIG-PLAGWITZ am 18.10.89 nach Treben, geprüft Wiegand
20,00
24447a
    Mi.-Nr. 47, gestempelt ...0.10.89 mit Unterrand. Einwandfrei erhalten. Stempel vom Oktober 1889 sind nicht häufig, besonders mit Rand. Geprüft Wiegand.
20,00
24547a
    gestempelt 21.10.89, geprüft Petry "dunkel a"
20,00
24647a
    Kurzbefund Wiegand: "Kleine Mängel"
30,00
24747a
    10 Pf. Krone/Adlere rosarot mit PF K4/1 = CP 6, Vorstufe von PF 47V, frühes Datum vom 5.1.90, geprüft Wiegand
8,00
24847a, 48 a
    Wertbrief über 444,45 Mark von WERDAU am 23.5.90 nach Plottendorf, geprüft Wiegand
15,00
24947b (16)
    Paketkarte für 2 Pakete bis 5 kg von BERLIN am 11.11.93 in die Schweiz. Sehr ungewöhnliche Frankatur von 16 ! Stück der Nr. 47 b in Einheiten. Kurzbefund Wiegand: … Freimarken zeigen teils stärkeren Stockbefall … Seltene Mehrfachfrankatur.
150,00
25047b (2)
    10 Pf. Krone/Adler im waagerechten Paar mit zweifacher Entwertung Hannover-L1 OSNABRÜCK, gepr. Zenker
20,00
25147b III
    EF auf etwas unsauber geöffnetem Brief von RODA (SACHSEN) am 19.9.90 nach Plottendorf, geprüft Wiegand
10,00
25247b III, 48 b
    Großformatiger Wertbrief aus ZIEGELHEIM RGBZ. ZWICKAU am 5.1.93 nach Plottendorf. Rückseitige Siegel ausgeschnitten. Geprüft Wiegand.
10,00
25347b ZS + 1
    ZS-Paar mit weiterer Marke oben auf Einschreiben aus DRESDEN am 28.5.94 nach Braunschweig, geprüft Wiegand
25,00
25447b, 49 b
    Dick gesiegelter Wertbrief über 800 Mark von GLÜCKSTADT am 3.7.91 nach Kiel, geprüft Wiegand
15,00
25547b, 49 b
    Wertbrief über 619 Mark von PREETZ am 5.6.91 nach Kiel, geprüft Wiegand
20,00
25647b, 49 b, 50 ba (2)
    Wertbrief über 6659 Mark aus ITZEHOE am 24.1.91 nach Kiel, geprüft Wiegand
25,00
25747b, 50 d
    Einschreibebrief der 2. Gewichtsstufe von STRASSBURG am 9.6.92 nach Italien, geprüft Wiegand
10,00
25847b, U 12 A
    Nr. 47 b als Frankatur auf nicht mehr gültigem Ganzsachenumschlag U 12 A von LEIPZIG am 22.3.92 nach Auma. Der Wertstempel der GS dort mit Tagesstempel entwertet, geprüft Wiegand
28,00
25947ca I
    EF auf Brief von ROSSWEIN am 26.4.94 nach Plottendorf. Auf ca-Farbe nicht so häufig anzutreffender Plattenfehler. Geprüft Wiegand.
65,00
26047ca IV
    EF auf Brief von ROSSWEIN am 21.4.94 nach Plottendorf, geprüft Wiegand
50,00
26147db
    EF auf Brief von BERLIN am 26.3.00 nach Nürnberg, geprüft Wiegand
10,00
26247dbz
    10 Pf. Krone/Adler auf sehr dickem Papier, sehr selten bei diesem Farbton, Kurzbefund Wiegand, Mi 220
90,00
26347e
    EF auf Damenbrief aus KIEL am 28.6.00 nach Preetz, geprüft Wiegand
10,00
26447e
    10 Pf. Krone/Adler mit Fremdentwertung
5,00
26547FH 1
    Fehlerhäufung Nr. 1
15,00
26647
    Schiffspost-Stempel Deutsch-Amerik. Seepost Hamburg-New York vom 1.9.1898 auf HAPAG-Postkarte: Gruß von Bord der „Normannia“, Doppelschrauben Schnell-dampfer der Hamburg-Amerikan. Packetf.-Act.-Ges.
30,00
26747
    Privatpostkarte "Gruß aus der Kaiserstadt", 1899 aus Berlin nach Norwegen. Das Kaiserwappen auf der Rückseite ist erhaben aufgebracht. Sehr gute Erhaltung.
15,00
26847
    EF auf postlagendem Brief von HAMBURG nach BERLIN und zurück
5,00
26948(2), 49
    Eingeschriebener Inlandsbrief der 2. Gewichtsstufe per Eilboten von HIRSCHBERG nach GERA
110,00
27048(2), 63
    Paketkarte von Cöln nach Palermo auf Sizilien vom 14.4.00. Das Porto von 1,40 Mark wurde mit einer MiF der 1-Mark-Reichspost und zwei Marken der Krone/Adler-Serie zu je 20 Pf. verklebt. Die komplette Paketkarte ist stärker gefaltet, eine 20-Pf.-Marke dadurch betroffen. Paketkarten mit den Markwerten der Reichspost-Ausgabe sind selten!
80,00
27148a
    Zwischenstegecke (Feld 51), linker Bogenrand etwas kurz geschnitten, geprüft Zenker
20,00
27248a (2)
    Senkrechtes Paar auf vorgedrucktem Nachnahme-Umschlag von PFORZHEIM am 4.4.90 nach Kappelrodeck, geprüft Wiegand
26,00
27348a (2)
    geprüft Petry mit handschriftlichen Vermerken "leuchtend ultramarinblau" bzw. "hell 1892"
10,00
27448a I
    Der seltenste Plattenfehler der Ausgabe "Krone-Adler" "linke obere Bogenecke abgeschrägt" in guter Erhaltung. Kleine Einschränkungen, Attest Petry.
575,00
27548a ZS
    dunkle Farbvariante, geprüft Wiegand
50,00
27648a, 50 a (3)
    Komplette Paketkarte mit Siegel für eine Sendung über 4 kg nach Paris, aufgegeben am 16.1.1890 in Berlin (KBHW 320). Porto 170 Pfennig = 50 Pfennig (deutsches Porto) + 120 Pfennig (französisches Porto über Belgien mit der franz. Nordbahn). Vorderseitig ist ein waagerechtes Paar der Mi 50 a verklebt (auf Beleg KW 1.100,- M€), rückseitig kleben noch 48 a + 50 a sowie zwei französische Steuermarken, gute Erhaltung, geprüft Wiegand.
130,00
27748a, 50 d
    Wetbrief über 1700 Mark von HEIDELBERG am 30.6.91 nach Kiel, geprüft Wiegand
30,00
27848b ZS
    geprüft Wiegand
40,00
27948ba
    EF auf Brief von FRANKFURT (MAIN) am 1.7.92 nach Mailand, geprüft Wiegand
65,00
28048ba (2)
    Wertbrief über 1125 Mark am 21.9.92 von SCHMÖLLN (Gruppe IV Stempel) nach Plottendorf. Rückseitige Siegel ausgeschnitten. Geprüft Wiegand.
120,00
28148bb II
    Senkrechter Bug, 2 Zähne höher geprüft Wiegand
50,00
28248bb
    EF auf Postanweisung über 1,35 Mark, üblich gelocht, geprüft Wiegand, saubere Erhaltung
20,00
28348bb ZS
    geprüft Wiegand
75,00
28448c
    Einzelfrankatur auf Brief der 2. Gewichtsstufe aus LÖWENBERG i. MARK vom 19.3.92, geprüft Petry
75,00
28548c (2)
    kleines Briefstück mit 2x 48 c, geprüft Petry
40,00
28648d
    Zwischenstegecke (Feld 51), geprüft Wiegand
40,00
28748d (2)
    MeF auf Einschreibebrief von HALLE (SAALE) am 5.5.94 nach New York, geprüft Wiegand
18,00
28848d (2)
    Senkrechtes Paar auf eingeschriebener Dienstsache von COCHEM am 22.7.97 nach Toledo, Ohio, USA. Dort nicht zustellbar und an das "Dead Letter Office" abgegeben. Diverse Vermerke vorder- und rückseitig, zurück in Cochem am 24.9.97. Geprüft Wiegand.
95,00
28948d (2), 55
    Mischfrankatur Krone-Adler und Germania REICHSPOST auf Einschreibebrief per Eilboten von BERLIN am 31.8.00 nach München. Der Beleg ist unterfrankiert, jedoch nicht mit Nachporto belegt. Geprüft Wiegand.
85,00
29048d (3)
    MeF auf Auslandseinschreiben der 2. Gewichtsstufe mit Nachnahme von 1,60 Mark aus KEHL in die Schweiz. Etwas unansehlicher Beleg mit starkem Mittelbug. Geprüft Wiegand.
25,00
29148d (4)
    Postfrischer Viererblock mit linkem Bogenrand, darauf Teile des Kontrollaufdruckes. Kurzbefund Wiegand: "Einwandfrei"
60,00
29248d III
    Kurzer Zahn unten, etwas höher geprüft Wiegand
40,00
29348d ZS (2)
    Zwei ZS-Paare, geprüft Wiegand
10,00
29448d, 50 d
    Stärker beschnittener, kleinformatiger Brief per Eilboten aus THARANDT am 21.1.97 in den Landzustellbezirk nach Neu Ostra. Kurzbefund Wiegand.
180,00
29548
    EF Nr. 48 mit CP 121 (A4-4, alle Nebenfehler), seltene Destination Zanzibar (Ost Afrika) über Neapel (Italien). Der Brief in der 1. Gewichtsstufe ist am 19.11.1894 in Berlin (KBHW 366) aufgegeben worden und hat "mit dem am 21. November aus Neapel abgehenden Schiff" Zanzibar (sauberer Ankunftsstempel) am 12.12.1894 erreicht, gute Erhaltung.
40,00
29648
    EF nach Kopenhagen (Dänemark) als Brief der 1. Gewichtsstufe am 27.9.1896 in Kiel aufgeliefert. Wegen Gewichtsüberschreitung mit 40 Pf. Nachgebühr belegt, Taxstempel, gute Erhaltung.
10,00
29748
    EF auf Rückschein per Einschreiben für einen Wertbrief über 2700 Mark. Sehr seltene Verwendung, abgesandt, zugestellt, bearbeitet und zurückgesandt am 1. Weih-nachtstag (die Post arbeitete damals auch an den Feiertagen!).
40,00
29848
    Brief Frei laut Avers Nr. 16 in die Schweiz, Aversvermerk gestrichen und frankiert
10,00
29949, 50
    Wertbrief mit Eilzustellung von Werdau nach Leipzig (Entfernungsporto 1. Zone 20 Pf. + Versicherungsgebühr 30 Pf. + Eilbotengebühr 25 Pf. = 75 Pf. wie verklebt). Wertbriefe mit Eilzustellung sind selten. Senkrechte Falte und rauh geöffnet.
120,00
30049a CE
    recht schmales CE-Format (19,1 - 19,2 mm), geprüft Wiegand
60,00
30149a I
    stempelfreier Plattenfehler, geprüft Wiegand
170,00
30249aa
    Zentrisch gestempelt FRANKFURT 10.2.91, geprüft Wiegand
110,00
30349aa
    aa-Farbe mit CP 10 (B4/20), seltene Kombination von Farbe und Plattenfehler, leicht erhöht gepr. Wiegand
110,00
30449ax
    Teilabschlag des R3-Stempels UNTER-SCHÖNSCHATTENWAG, geprüft Wiegand.
20,00
30549b IV
    zentrisch gestempelt, geprüft Wiegand
30,00
30649b ZS
    Zwischenstegpaar, sauber gestempelt HAMBURG 6 a am 4.5.95.
100,00
30749
    Paketkarten-Stammteil von Hamburg nach Winsen an der Luhe vom 8.10.00, freigemacht mit einer Mi.-Nr. 49 mit anhängendem Zwischensteg. In dieser Form selten und sehr gut erhalten.
25,00
30849
    Sammlung überwiegend höherwertiger CP-Fehler. Enthalten sind: CP 11 aus 1881-1990, 15, 16, 33, 36, 37, 45, 49, 52, 57, 59, 68, 86 (aus 1890-1901), 112, 114, 124 und 143. Handbuchwert insgesamt ca. 990,00 €.
90,00
30950(2)
    Waagerechtes Paar mit ZS-Ansatz auf Inlands-Paketkarte für ein Paket mit 10 kg von FALKENSTEIN nach BRUCH (2. Entfernungszone)
60,00
31050ab
    gestempelt 14.12.89, geprüft Zenker
40,00
31150b (3)
    Paketkarten-Stammteil nach Kopenhagen, frankiert mit 3x Mi.-Nr. 50. Das Paket bis 5 kg = 80 Pf. + deutsche Versicherungs-gebühr 15 Pf. + dänische Versicherungs-gebühr bei einem Wert von 800 bis 960 Mark = 48 Pf., die auf 50 Pf. aufzurunden waren. Das wären zusammen 1,45 Mark. ES sind also 5 Pf. zu viel frankiert. Die Paketkarte ist gut erhalten
45,00
31250ba D
    50 Pf. Krone/Adler in verbreitertem Format, geprüft Wiegand, Mi 130,00
35,00
31350c (4) IV
    Viererblock, klar entwertet BARMEN RITTERSHAUSEN 5.4.93, mit Plattenfehler auf Feld 3 der Einheit. Unten etwas unruhig gezähnt, geprüft Wiegand.
22,00
31450c II
    Ungebrauchte Marke der c-Farbe in einwandfreier Erhaltung mit Michel-Plattenfehler II, sogenannte "gebrochene Platte". Im aktuellen Attest von Manfred Wiegand heißt es: "Eine weitere ungebrauchte Freimarke mit diesem Plattenfehler hat mir bisher nicht vorgelegen. Sehr selten!" Michel ohne Bewertung.
220,00
31550c ZS
    untere Marke mit Bug, geprüft Wiegand
12,00
31650d
    ZWISCHENSTEGECKE Feld 60 ohne Randdruck, zentrisch gestempelt MONSHEIM 16.2.95, geprüft Wiegand
140,00
31750d
    50 Pf. Krone/Adler lilabraun, Entwertung mit blauem Innendienststempel R.P.A. II (REICHSPOSTAMT Abteilung II), gepr. Zenker, sehr selten
25,00
31850d ZS
    dunkle Farbvariante, geprüft Wiegand
10,00
31950dy
    CP 128 (E1-02) "waagerecht gebrochene Platte" auf Marke mit dünnem Papier, typengeprüft Zenker
15,00
32050II
    "Senkrecht gebrochene Platte" ungeprüft
35,00
32150VB (11)
    11 Viererblocks der c- und d-Farbe, alle mit verschiedenen CP-Fehler-Kombinationen.
95,00
32250
    Wertbrief über 80 Mark = 100 Francs nach Frankreich, korrekt frankiert mit Mi.-Nr. 50 (20 Pf. Porto Brief + 20 Pf. Einschreibgebühr + 10 Pf. Versicherungsgebühr). Wertbriefe in das Ausland sind nicht häufig. Brief ist hinten eingerissen, vorn teilweise dünn.
20,00
32350
    CP 71 (K1-1 in Typ II), zentrisch gestempelt BERLIN, W. 38 a vom 10.3.91. Durch Stempelschlag fehlt links die 4. Zahnspitze. Bewertung im Handbuch 200,- Euro.
20,00
32452II, 54
    MiF Krone-Adler und Germania REICHSPOST auf Ortsbrief in BAUTZEN am 24.11.00, geprüft Wiegand
30,00
32552
    Handbuch-Plattenfehler CP 52 (E9-2), ähnlich Mi. 52 III und ähnlich selten! Kurzbefund Wiegand: Leichte Mängel
35,00
326A1
    Postanweisung entwertet mit dem Preußen-Stempel Eltville-Ellfeld vom 28.5.81. Gesendet an den "Präparanden im Hause des Herrn Grandpierre". Gut erhalten.
15,00
327GAA
    20 Pf. Wertstempelausschnitt aus Postanweisung auf stärker lädiertem Brief nach Holland. Ausschnitte aus PAnw sind selten. Entwertung mit nachverwendetem Preußenstempel METTINGEN.
20,00
328K1, 47
    Kartenbrief nach Holland, entwertet in SCHLANGENBAD am 22.7.98, nachträglich auffrankiert mit Nr. 47. Diese entwertet durch BP-Stempel CÖLN - FRANKFURT.
20,00
329K1, 54
    Kartenbrief mit "Germania"-Beifrankatur von MANNHEIM am 28.11.00 nach SCHWEDEN
20,00
330K7, 52, 53, 55
    Schöne Mischfrankatur Germania / Krone-Adler auf Kartenbrief von BERLIN am 11.7.00 nach Zürich.
20,00
331P2
    Deutsch-Südwestafrika, ungebrauchte Ganzsache 10 Pf. rot mit Druck von abgenutzter Platte?
5,00
332P5
    Ganzsache entwertet mit einzeiligem Rahmenstempel CREUSSEN und Bahnpoststempel NORDHAUSEN - GROSS-HERINGEN vom 23.10.77
10,00
333P5
    GS entwertet LEIPZIG * 1 * 18 (Monat und Jahr fehlend). Wertstempel mit Plattenfehler B7-01 (Mi. 3/1), geprüft Wiegand.
20,00
334P5, 31 a (2)
    GS mit waagerechtem Paar Nr. 31 a als Beifrankatur nach Basel. Entwertung durch Bahnpost-Stempel BASEL - KONSTANZ. Geprüft Wiegand.
85,00
335P5, 31 a (2)
    GS mit senkrechtem Paar Nr. 31 a als Beifrankatur von BERLIN am 12.4.79 nach Genf. Geprüft Wiegand.
90,00
336P5, 32, 34
    Ganzsache P5 mit Zufrankatur der Mi.-Nrn. 32 + 34. Unten links der Express-Vermerk. Eilboten-Postkarten der Ausgabe Pfennige sind selten. Sauber erhalten.
30,00
337P5, 35 a
    GS mit Beifrankatur per Eilboten von MYLAU am 11.12.78 nach Greiz. Geprüft Wiegand.
55,00
338P5, 35 aa I
    Unten stärker ramponierte und geklebte GS mit Beifrankatur Nr. 35 aa I als Eilpostkarte von DORTMUND am 11.12.76 nach Strausberg. Geprüft Wiegand.
65,00
339P5, 35 b
    GS mit Beifrankatur Nr. 35 b auf Postkarte per Eilboten von SALZUFLEN am 29.1.78 nach Wanfried a. Main, geprüft Wiegand.
85,00
340P8 I
    Ganzsachenkarte 10 Pf. rot nach Athen. Post nach Griechenland ist selten, Karte unauffällig bügig
10,00
341P10, 43 a V
    GS mit Beifrankatur Nr. 43 b V als Eilbotenkarte von ROTENBURG A.D. FULDA am 19.12.81 nach Cassel, geprüft Wiegand.
125,00
342P12, 31 a, 39 b
    GS mit Mischfrankatur PFENNIGE / PFENNIG von CÖLN am 1.4.83 nach Antwerpen. Frankatur wirkt recht unsauber (wie sogenannte "Portemonnaie-Marken"). Geprüft Wiegand.
295,00
343P12, 40 I B
    Breite Marke als Beifrankatur auf GS aus GLEIWITZ am 17.11.83 in die Schweiz, geprüft Wiegand
15,00
344P12, 40 I B
    Auffrankierte GS von COBLENZ (Klaucke Nr. 38) am 8.3.83 in die Niederlande, geprüft Wiegand
30,00
345P12, 40 II
    GS von NEUSS am 27.8.86 nach Düsseldorf, dort mit Nr. 40 auffrankiert und am 29.8. nachgesandt in die Schweiz, geprüft Wiegand
15,00
346P12, 40 L5-1
    GS mit Beifrankatur Nr. 40 I, diese mit seltenem Handbuchfehler L5-1, aus HAMBURG am 21.11.84 nach New York. Kurzbefund Wiegand.
50,00
347P12, 41 a (2)
    GS mit 2x Nr. 41 a als eingeschriebene Postkarte von BURGSTÄDT am 13.6.85 nach Königsberg, geprüft Wiegand
35,00
348P12, 43 b
    GS mit Beifrankatur als Eilpostkarte von HALLE (SAALE) am 20.9.86 nach Weissenfels,
12,00
349P12 III, 41 ab (2)
    GS mit Plattenfehler III der Urmarke, auffrankiert mit waagerechtem Paar der Nr. 41 ab und als Rohrpostkarte verwendet am 24.2.85, geprüft Wiegand
45,00
350P14
    Gitter-Versuchs-Stempel HADERSLEBEN * (SCHLESWIG) 1 b vom 15.1.89 auf Auslands-Karte nach Norwegen.
5,00
351P14
    Gitter-Versuchs-Stempel MANNHEIM * 1 * vom 15.7.89 auf Auslands-Karte nach London.
5,00
352P16
    Ungebrauchte GS mit Druckdatum 287
10,00
353P18
    GS mit Gitter-Versuchs-Stempel BERLIN * 1 * vom 17.4.88
25,00
354P18
    GS mit Gitter-Versuchs-Stempel BERLIN * 1 * vom 28.5.88
25,00
355P18
    GS mit Gitter-Versuchs-Stempel BERLIN * 2 e vom 24.9.88
5,00
356P18
    GS mit Gitter-Versuchs-Stempel LEIPZIG * 1 g vom 1.10.88
5,00
357P18, 40 (2), 41 b
    Mit Nr. 40 II (2) und Nr. 41 b auffrankierte GS und als Rohrpostkarte verwendet am 28.2.87, geprüft Wiegand
15,00
358P20
    GS von VELBERT (KOS-Stempel) nach Duisburg. Ankunftsstempel DUISBURG * 1 e vom 28.6.90 (Klaucke-Stempel Nr. 50 mit Frühdatum). Beleg oben mit waagerecht durchgehendem starkem Knick, geprüft Wiegand
60,00
359P20
    GS mit Gitter-Versuchs-Stempel MEERANE * (SACHSEN) * vom 5.4.90
5,00
360P20
    GS mit Gitter-Versuchs-Stempel M.GLADBACH * 1 * vom 15.12.89
5,00
361P20, 40 VI
    GS mit Beifrankatur Nr. 40 VI von BREMEN am 25.10.89 (sehr frühe Verwendung!) nach USA, geprüft Wiegand
35,00
362P27 F + A
    Zwei Zeitungssachen aus Grebenstein (1899/1900) belegen den Aufbrauch der Frage- und Antwortkarte P27 als Zeitungssache zu 10 Pfennig. Die Fragekarte trägt vorderseitig den Berliner Kastenstempel Post-Zeitungsamt (KBHW 771), gute Erhaltung.
12,00
363P27, 48
    Postkarte mit anhängendem Antwortteil als Einschreiben nach USA. Der Antwortteil wurde nicht zurückgeschickt. Postkarten per Einschreiben in das Ausland sind nicht häufig.
30,00
364P30, 46 c
    Ganzsache P30II mit Zufrankatur der Mi.-Nr. 46 mit Seitenrand rechts nach Schweden, Ankunftsstempel vorderseitig, sehr gut erhalten, geprüft Wiegand
30,00
365P30, 48
    5-Pf.-Ganzsache mit vorderseitigem Bildzudruck, auffrankiert mit Nr. 48 und als Ortseinschreiben in BERLIN am 22.3.97 versandt.
15,00
366P41 II
    Ungebrauchte GS mit Plattenfehler der Urmarke Nr. 52 II auf dem Frageteil, geprüft Wiegand
33,00
367P57 Y, 45 cb I
    2 Pf. GS Germania mit Beifrankatur Nr. 45 cb I, entwertet durch glasklare Abschläge AUSSTELLUNG ZITTAU 17.6.1902, geprüft Wiegand
50,00
368S7
    Gitter-Versuchs-Stempel LEIPZIG * 3 e vom 1.11.89 auf Streifband
5,00
369S8, 45 a, 46 ba
    Etwas überfrankierte Auslandsdrucksache der 2. Gewichtsstufe mit Beifrankatur von BERLIN am 16.9.91 nach London. Die besonders farbintensive Nr. 46 ba mit kleinem Einriss und kurzem Zahn. Kurzbefund Wiegand.
95,00
370U8 B, 33 a, 34 a
    Ganzsachenumschlag mit Beifrankatur per Einschreiben von CHARLOTTENBURG am 19.5.77 nach Brüssel. Geprüft Wiegand.
40,00
371U12
    Letzttagsverwendung vom 31.1.1891 aus EISLEBEN nach Nordhausen.
15,00
372U12
    Gitter-Versuchs-Stempel HAMELN * 1 * vom 7.3.90 auf Ganzsachenumschlag
5,00
373U12, 35 a
    MiF PFENNIGE / PFENNIG auf Brief per Eilboten von GUHRAU am 18.1.80 nach Berlin. Vorderseitig handschriftlicher Vermerk in blau "per Bfträger", rückseitig "12 Uhr Nachts Geschäft geschlossen / Bertling / Eilbote" nebst Bestellgangsstempel. Die Beifrankatur Nr. 35 a weist den Plattenfehler L1-01 (Mi. 8/1) auf. Geprüft Wiegand.
65,00
374U12, 39 b IV, b, 40 B
    Schöne Buntfrankatur (39 b im Paar mit Plattenfehler IV und Nr. 40 II B) auf leicht überfrankiertem Ganzsachenumschlag 10 Pfennig aus SAALFELD am 5.12.89 nach Volkstedt, geprüft Wiegand
35,00
375U 12, 40 (2)
    Brief nach LOWESTOFT in England, dort offen (eingerissen) vorgefunden und mit amtlichem Aufkleber versehen.
25,00
376U12 , 41
    GS-Umschlag mit Beifrankatur aus BERLIN am 31.7.85 via Genua nach Buenos Aires, Argentinien.
25,00
377U12, 47 (2)
    Ganzsachen-Umschlag als Einschreiben mit Zufrankatur der Mi.-Nr. 47 (2x). Der Absender hatte einen Ausschnitt aus einer Ganzsache aufgeklebt, was der Postbeamte allerdings nicht anerkannte und korrekt einrahmte, wohl nachdem er versehentlich schon gestempelt hatte. Deshalb wurde noch eine Mi.-Nr. 47 unten nachgeklebt um das Porto von 30 Pf. zu erreichen. Ungewöhnliches Stück, sehr gut erhalten.
35,00
378U12, 47 b (2)
    Wertstufengleiche MiF als Orts-Einschreiben in BERLIN am 27.5.90, geprüft Wiegand
85,00
379U12, 48 a
    MiF auf Ganzsachenumschlag per Einschreiben von DRESDEN-PLAUEN am 5.4.90 nach Breslau, geprüft Wiegand
35,00
380U13, 46 (6)
    Ganzsachen-Umschlag als Einschreiben mit Zufrankatur von 6x Mi.-Nr. 46. Ganzsachen-Umschläge mit Sonderleistungen sind nicht häufig.
15,00
381Literatur
    Fahrposttarif 1874, Fotokopien in weinrotem, festem Einband
30,00
382Stempel
    Franco-Stemel BERLIN F 2 d auf Faltbrief, in rot klar abgeschlagen am 14.7.77 aus der Mitte der Verwendungszeit.
20,00
383Stempel
    Franco-Stemel BERLIN F 2 e auf Faltbrief, in rot klar abgeschlagen am 16.1.77., F ist verstümmelt, aus der Literatur bekannt.
20,00
384Stempel
    Franco-Stemel BERLIN F 2 e auf Faltbrief, in rot klar abgeschlagen am 27.11.77, F einwandfrei abgeschlagen.
20,00
385
    Faltbrief mit Stempel BERLIN / TEMPELHOF vom 12.2.78, seltener Stempel KBHW V 209 (200 Punkte), gut erhalten
40,00
386
    Portofreie Postkarte d. Großherzogin von Sachsen, Münsterberg Reg. Bezirk Breslau 1.5.1881. An Stelle der Frankatur blauer Siegelabdruck.
15,00
387
    Unfrankierte Dienstsache mit orangefarbenem Aufkleber "10 Pfennige / Porto. / Vom Verpflichteten einzu= / ziehen." auf Ortsbrief BERLIN 7.12.94. Selten und bisher nur aus Berlin bekannt (abgebildet in Argeheft 25, S. 19). Beleg links etwas verkürzt.
55,00
388
    Unfrankierter Rohrpostbrief als Kaiserliche Angelegenheit vom 2.6.1899, rechts etwas unsauber geöffnet. Rückseitig Siegeloblate "KABINET I. MAJESTÄT DER KAISERIN U. KÖNIGIN"
15,00
389
    Irrläufer Berlin, Auslands-Rückschein vom 28.11.1892 mit "Verzögert"-Stempel, Altersspuren
10,00
390
    Unfrankiertes Einschreiben vom 21.10.75, mit 40 Pfennig austaxiert (doppeltes Briefporto + Zusatzleistung).
20,00